Denken vor dem Aufrüsten: Hilft mehr Bandweite wirklich? | NETSCOUT

Denken vor dem Aufrüsten: Hilft mehr Bandweite wirklich?

Das Ausbauen von Netzwerkverbindungen zu höheren Bandweiten kann zu falschen Hoffnungen führen.

Es wird verständlicherweise angenommen, dass wir, wenn wir von einem 10Mbps-Link zu einem 100Mbps-Link aufrüsten, die Anwendungsleistungen um einen messbaren Faktor verbessern. Selbst Computer-Laien würden denken, dass dies logisch ist. Aber solange ein Leistungsproblem nicht direkt mit überlasteter Bandweite auf einem LAN-, WAN- oder Rechenzentrum-Link zusammenhängt, wird die Anwendung weiterhin so langsam bleiben wie vorher.

Bevor man ein Link aufrüstet, um Anwendungsleistungen zu verbessern, gibt es einige Schritte, die durchgeführt werden sollten.
 

Führen Sie eine Kapazitäts-Planungsbewertung durch
Eine Kapazitätsbewertung bewirkt mehr als nur die Ausnutzung auf einem Link über einen Zeitraum zu zeigen. Nutzungsdiagramme können irreführend sein, weil sie häufig aus Daten erstellt werden, die über einen Zeitraum von einer bis fünf Minuten gemittelt werden. Mikrospitzen der Ausnutzung gehen verloren in diesen Durchschnitten und können uns zu der Annahme führen, dass der Link sicher unterhalb der Schwellenwerte bleibt.
SNMP-Tools, die die Ausnutzung auf einem Link abfragen, können auch irreführend sein, weil sie während ruhigen Zeiten zwischen Datenverkehrsspitzen auf einem Anschluss abfragen können.
Mit einem Tool wie dem TruView können wir SNMP- und NetFlow-Daten wirksam einsetzen, um die Zeitdauer anzuzeigen, die ein Link an einem bestimmten Schwellenwert verbringt. Wenn die Nutzung über eine annehmbare Stufe hinaus geht, zeigt das Diagramm, wann und für wie lange der Impuls aufgetreten ist.


Mit der Kapazitäts-Detailansicht kann das TruView das Zeit- und Nutzungsdiagramm mit den Datenflussdaten für diese Verbindung korrelieren, die die Anwendungen anzeigt, die während der Zeiten mit hohem Datenverkehrsaufkommen in Gebrauch waren. In dem Diagramm oben können wir sehen, dass die hohen Ausnutzungswerte direkt mit einer Zunahme in YouTube-Videodatenverkehr in Zusammenhang stehen. Wenn dieser Datenverkehr abebbt, kehrt der Anschluss auf normale oder durchschnittliche Werte zurück. Die Datenflussdaten zeigen auch, wer für diesen Datenverkehr verantwortlich ist und wie viele Verbindungen aufgebaut wurden.

Mithilfe dieser Daten können wir bessere Entscheidungen treffen, wo und wie Verbindungen aufgerüstet werden, wodurch kostbare Gelder für die Links gespart werden, die wirklich die Leistung verbessern.

Der folgende Blogeintrag bezüglich dieses Themas bezieht sich auf den zweiten Schritt, den Ingenieure ausführen müssten, bevor sie versuchen, ein Problem durch Aufrüsten aus der Welt zu schaffen - Analyse des Anwendungsdatenverkehrs, um zu bestimmen, ob das Netzwerk das Problem ist.

Zugehörige IT-Networking-Ressourcen
Kapazitäts-Management-Whitepaper - Optimizing Bandwidth
Netzwerk- und Anwendung-Ressourcenzentrum

 
 
Powered By OneLink