Die entscheidende Rolle des Software-definierten Netzwerks im Internet of Things | enterprise.netscout.com

Die entscheidende Rolle des Software-definierten Netzwerks im Internet of Things

16. Juni 2015

Ist es schwierig für Sie, sich das Internet of Things (IoT) als so schnell und effizient vorzustellen, wie es sein muss, mit all den Routern, Firewalls, Umleitungen usw., um solide Datensammlungsfähigkeiten für Analyse- und realistische Sicherheitsmaßnahmen bereitzustellen? Mit Standard-Hardware wird das IoT möglicherweise nie zum Tragen kommen. Aber mit Software-Defined Networking (SDN) kann das IoT tatsächlich Wirklichkeit werden.

Um das wahre Potential des IoT zu nutzen, muss man über Smartphones und Computer hinaus denken und Zugriff auf Haushaltsgeräte, Bürogeräte, Fahrzeuge, Wearables und mehr bieten.
SDN virtualisiert die Komponenten und Dienste innerhalb eines Netzwerks, verringert die Latenz und reduziert die Notwendigkeit für Hardware. Mit all den Geräten und Benutzern, die in das IoT strömen, könnte SDN der Gateway werden, der das zulässt, aber auch die Sperre, die es sicher halten wird.

SDN kann die verschiedenen Geräte innerhalb des IoT verwalten.

SDN ist eine Methode für die Zentralisierung der Steuerung von Netzwerk und Geräten, wobei das Netzwerk extrem flexibel sein darf. Mit einer automatisierten, richtlinienbasierte Kontrolle erlaubt SDN den nahtlosen Zugriff über jedes Gerät oder jede Plattform, während es ständig Geräte und Benutzer authentifiziert und nach möglichen Bedrohungen sucht. Die von SDN angebotene virtualisierte Umgebung bedeutet, dass das Netzwerk für Geräte jeder Größe, Schnittstellen jeder Art und Benutzer aller Arten zugänglich ist.

SDN kann Netzwerke im IoT sichern.

SDN konfiguriert automatisch die Netzwerkgeräte, sammelt die für Analytik erforderlichen Daten, während die Details der zugrunde liegenden Infrastruktur das Gerät privat gehalten werden. Die Aufgabe von SDN ist das Authentifizieren von Geräten und Benutzern und die Ausführung von vorgeschriebenen Zugriffsregeln. SDN vereinfacht die Netzwerk-Bereitstellung bedeutend und ist fähig, eingehende Sicherheitsbedrohungen im Moment des Auftretens zu beheben, um eine nahtlose Benutzererfahrung auf jedem Gerät, Betriebssystem, Browser oder anderen Plattform zu ermöglichen.

SDN kann die Flexibilität bieten, die zum Verwalten des IoT erforderlich ist.

SDN virtualisiert und automatisiert den Netzwerkzugriff, so dass die Erfahrung in Echtzeit erfolgt.

Eine der größten Herausforderungen für Netzwerkadministratoren bezüglich der IoT ist die Fähigkeit, Daten zu sammeln und Analysen durchzuführen, um dynamisch eine positive Benutzerperspektive zu erzeugen. SDN leistet dies viel schneller und besser als Hardware-basierte Netzwerkkomponenten. SDN kann Verkehr automatisch umleiten, wenn nötig, um den Prozess erheblich zu beschleunigen. SDN kann auch die Umgebung bereitstellen, in der Analysen durchgeführt werden, damit die Erkenntnisse aus den Daten blitzschnell geliefert werden.

Mit SDN erfolgt Netzwerkfehlerbehebung hauptsächlich automatisch. Virtualisierung ermöglicht es auch Unternehmen, die Macht des IoT weit billiger bereitzustellen, als es in einem Hardware-basierten Netzwerk möglich wäre.

Ist Ihre Organisation bereit, das Potenzial des IoT zu nutzen? Ohne SDN wäre es äußerst schwierig oder vielleicht unmöglich, die überwältigende Zahl der Geräte und Benutzer auf dem IoT zu nutzen. Um mehr über das Potenzial der SDN zu erfahren und zu erfahren, wie man zu diesem innovativen Werkzeug migriert, laden Sie das Whitepaper„Are You Ready for the Next Generation of Network Management“ (Sind Sie auf die nächste Generation von Netzwerkmanagement vorbereitet?) noch heute herunter.

 
 
Powered By OneLink