Technischer Anwendungsbericht: LTE- und VoLTE-Serviceprobleme für mobile Betreiber beheben | enterprise.netscout.com

Technischer Anwendungsbericht: LTE- und VoLTE-Serviceprobleme für mobile Betreiber beheben

Mobile Betreiber weltweit beeilen sich, von 2G- und 3G-Service zu 4G-Technologie zu wechseln. Implementierung oder Migration zu EPC-Datenservice mit hoher Geschwindigkeit über 3G und 4G LTE stellt die Netzwerkoperationsteams vor große Herausforderungen. Mit heutigen LTE-Netzwerken ist das Verkehrsaufkommen höher, und wenn ein Problem auftritt, erfordert es eine Überprüfung von IP- und Anwendungsleistungen über die Kontroll- wie auch die Benutzerebene.

In diesem Anwendungsbericht werden die sich ändernden Anforderungen für Netzwerk-Fehlerbehebungsgeräte, sowie die neuen Fähigkeiten besprochen, die die Netzwerktechniker zum schnellen Lösen von Daten- und Sprachproblemen haben müssen.

    INHALT
  • Einleitung
  • Die Zahlen
  • Zunehmende Markt-Nachfrage
  • Regionales Wachstum und Durchdringen von LTE Mobile Broadband
  • LTE optimierte Netzwerk-Finanzverhältnisse
  • LTE führt neue Netzwerk-Herausforderungen ein
  • Die 360° Lösung zur Fehlersuche an LTE und VoLTE
  • Analyse von vollständiger Abonnentensitzung
  • Bevollmächtigung von Netzwerktechnikern
  • Zusammenfassung

Einleitung

Mobile Betreiber weltweit beeilen sich, von 2G- und 3G-Service zu 4G-Technologie zu wechseln. Direkt nach der Implementierung müssen die Betreiber ihr mobiles LTE-Breitbandnetzwerk optimieren. Sobald LTE implementiert ist, setzen Betreiber Netzwerkpläne in Bewegung für die Integration und die Überlagerung der VoLTE (Stimme über LTE) -Funktion, um ihr wertvolles Spektrum, das noch von 2G- und 3G-Voice-Services belegt wird, freizumachen und es für LTE bereitzustellen.

Der Prozess ist schwierig und schafft neue Test- und Fehlerbehebungsprobleme für die Technikerteams der Betreiber. Vor LTE und VoLTE war die Fehlersuche über Signalisierungstests die normale Vorgehensweise. Die Einführung von echten mobilen Breitband-Services hat die Messlatte für Netzwerkingenieure höher gesetzt, besonders für die, deren Erfahrung hauptsächlich innerhalb des Bereichs der mobilen Kommunikationen lag. Neues Wissen, neue Fähigkeiten und neue Geräte sind wesentlich, um Service-Probleme schnell und effektiv abzuwehren.

Die Zahlen

Die Explosion von mobilen Breitbandgeräten sieht wie ein Hockey-Schläger auf jedem entsprechenden Diagramm aus. Das Wachstum in mobilem Breitband wird durch die schnell kommende Allgegenwart von Smartphones genährt, sowohl in entwickelten als auch in Entwicklungsmärkten: PC-Modems, Tablets der nächsten Generation, Tablets, Maschine/Maschine-Geräte und noch zu erfindende mobile Datengeräte. Der Appetit der globalen Verbraucher für Kommunikation und die ständige Verbindung erhöht den Druck auf die drahtlosen Betreiber exponential.

Bis 2017 wird es mehr mobile Geräte als Menschen auf der Welt geben = 10,3 Milliarden


Projektionen und Statistiken für das globale mobile Breitband:

  • Bis 2014 wird es mehr mobile Geräte als Menschen auf der Welt geben.
  • 1,4 Geräte pro Person bis 2017. Kurz gesagt... 10,3 Milliarden.
  • 12 Prozent globaler Anteil von LTE bis 2017.
  • 1 Milliarde (15 Prozent) Mobilgeräte/Verbindungen sind heute IPv6-fähig.
  • 4,2 Milliarden (41 Prozent) IPv6-fähig bis 2017.
  • 2,1 Milliarden mobile Broadband-Abonnements ab 2014.
  • 8 Milliarden mobile Broadband-Abonnements bis Ende 2017.
  • 70 % Zunahme pro Jahr an Datenverbrauch.
  • 13-fache Datenverkehrszunahme bis 2017.


Zunehmende Marktnachfrage

LTE und VoLTE geben Kunden einen Quantensprung in der Benutzererfahrung. Drahtlos-Kunden erhalten besseren Service und breitere Abdeckung, wenn die Netzwerke implementiert werden. Die Datenraten von LTE sind den Raten von 3G weit überlegen und dies bedeutet, dass die Kunden mehr Anwendungen und Dienste verwenden, die von höheren Geschwindigkeiten abhängen.

Der Wettbewerb unter den Dienstleistern ist extrem. Kundenloyalität gehört der Vergangenheit an. Da vorbezahlte Services die neue Realität in vielen Märkten werden, können die Kunden sich frei unter den Wettbewerbern bewegen. Um diesen fortwährend zunehmenden Bedarf für mobile Datenbandbreite zu erfüllen und ihre Kunden zu behalten, beeilen sich die Betreiber, LTE-Netzwerke zu implementieren, die 4G-Geräte und Verbindungen unterstützen, die z.Z. das 20-fache des Datenverkehrs von nicht-4G-Produkten erzeugen.

Kunden für mobile Daten- und Sprachkommunikation sind abhängig von der Flexibilität, die drahtlose Geräte für den Wirtschafts- und Privatsektor bereitstellen. Große internationale Unternehmen bauen auf schnelle, korrekte Verteilung von kritischen Informationen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Kleine Betriebe in neuen Märkten verlassen sich auf Smartphones und mobile Datenverarbeitungsgeräte für ihre Geschäfte. SOHO, das in den achtziger Jahren für Kleinbetrieb/Heimbüro (Small Office/Home Office) geprägte Akronym, könnte heute an vielen Orten der Welt als Alleininhaber/Tragbares Büro (Sole Owner/Handheld Office) neu definiert werden. Der private Datengebrauch steigt weiter immens an aufgrund erhöhter LTE-Abdeckung, Kapazität, Geräteaufrüstung und neuen Benutzern. Benutzer von mobilem Breitband zeigen einen ständig wachsenden Appetit auf Konnektivität mit höherer Interaktivität- sei es Streaming von Video, On-Line Gaming, die Wahl von Push-Benachrichtigungen oder eine der unzähligen Anwendungen, die sie dazu anregen, ihre Geräte immer eingeschaltet zu lassen.

Immer eingeschaltet ist heute der Goldstandard-Servicemodus für Unternehmen und Privatbenutzer von mobilem Breitband



Immer eingeschaltet ist heute der Goldstandard-Servicemodus für Unternehmen und Privatbenutzer von mobilem Breitband. Sie erwarten vollen Zugang zu ihrem Unternehmens-Intranet, zum Push-Inhalt, zu den Abonnenten-Services, zu den Geschäftspartnern und zu ihren Freunden 24/7/365. Verbraucher von mobilen Daten sind den meisten Automobilbesitzern ähnlich. Sie interessieren sich nicht, wie ihr mobiler Service oder Auto funktioniert, sie wollen nur, dass es perfekt arbeitet, wann und wo auch immer. Sie wollen es schnell. Sie wollen es perfekt. Sie wollen es jetzt.


Regionales Wachstum und Durchdringen von LTE Mobile Broadband

Die (in Diagramm 2) gezeigten globalen Statistiken für mobiles Breitband zeigen die Notwendigkeit für die Betreiber, sich auf die Herausforderungen vorzubereiten, die sich ihnen stellen werden, wenn ihre Breitbandsysteme diese schnell wachsenden Benutzeransprüche erleben. Die Global Mobile Suppliers Association hat vor kurzem 260 kommerzielle LTE-Netzwerke in 93 Ländern am Ende von 2013 und weitere geplante 200 Netzwerke gemeldet.


Mehr als 80 Prozent der geschätzten 100 Millionen LTE-Teilnehmerverbindungen befinden sich in den USA, in Kanada, in Südkorea, Japan und in Australien. Angesichts der großen Flächen der USA, von Kanada und Australien ist es bemerkenswert, dass 80 Prozent der Bevölkerung LTE-Abdeckung hat.

In der Asien/Pazifikregion wird in Südkorea, einem frühen Anwender von LTE, erwartet, dass 50 ein Anteil von 2014 Prozent Breitband-Benutzern erreicht wird. Japan ist dabei, eine LTE-Durchdringung von 20 Prozent bis Ende 2013 zu erreichen, dies ist der Rate der USA ähnlich. China plant, 2014 Lizenzen für das 4G-Spektrums auszugeben, und scheint TD-LTE (eine Zeitteilungsvariante) zu bevorzugen. Sobald Chinas mobiler Breitband-Service beginnt, wird dieser schnell zu einem enormen Markt anwachsen. Die Netzwerk-Betreiber müssen sich auf den Service für diese neuen Kunden vorbereiten.


LTE optimierte Netzwerk-Finanzverhältnisse

Die Erfüllung der Kundenanforderungen ist der Grundstein eines finanziell nachhaltigen mobilen Breitband-Geschäfts. Die Optimierung eines LTE-Netzwerks führt zu einer unmittelbaren und positiven finanziellen Wirkung für den Betreiber, sowohl direkt als auch indirekt. Ein optimiertes Netzwerk verringert den Kapitalaufwand für Netzwerk-Infrastruktur und Betriebszentrum-Hardware und Support. Bedeutende zusätzliche Ersparnisse in Betriebskosten werden erzielt, indem man ausgebildete Ressourcen auf die Schaffung und die Unterstützung von neuen Services konzentriert. Komplett optimierte LTE-Netzwerke geben den Betreibern die Fähigkeit, datenintensiven Verkehr von den 2G- und 3G-Plattformen abzulenken und dadurch dieses Spektrum für 4G-Services freizumachen, was zu einer besseren Nutzung dieses teuren und schwierig zu erhaltenden Spektrums führt.

Betreiber erhalten erhöhte ARPU von zufriedenen Mobil-Breitbandbenutzern. Diese Kunden benutzen mehr verrechenbare Daten; kaufen vom Betreiber angebotene Apps und Inhalte, stärken die Kundenbindungswerte und empfehlen mit höherer Wahrscheinlichkeit Mitarbeiter, Freunde und Verwandte dem Betreiber als neue Teilnehmer. LTE- und VoLTE-Netzwerke helfen nur dann den Betreibern, die Bedürfnisse ihrer Kunden zu erfüllen und von dem erhöhtem Einkommensstrom zu profitieren, wenn die Netzwerkabdeckung innerhalb des Service-Markts ausreichend ist und wenn der Netzwerk-Betreiber fähig ist, Benutzerprobleme schnell zu lösen und optimalen Service wieder herzustellen.

Das Nichterfüllen von Kundenanforderungen von LTE-basiertem Service ist häufig eine Wirklichkeit für Betreiber, deren Netzwerke unter Druck sind. Unglückliche und unzufriedene Kunden führen zu verringertem Einkommen, erhöhten Kündigungen und negativer Publizität. Pro-Kopf-Kündigungen sind abhängig von der globalen Region, welche Hilfe die Betreiber anbieten, sie zu erwerben und zu laden und ob sie vorbezahlte oder Abonnements-Pläne haben. Dessen ungeachtet erfordert der Verlust eines Abonnenten das Hinzufügen eines neuen Teilnehmers von gleichem oder höherem Wert nur zum Ausgleich.

Lassen Sie uns einige der Primärursachen von schlechtem QoS (Servicequalität) betrachten, sobald das Netzwerk betriebsbereit ist und was getan werden kann, um die Probleme schnell zu beheben und hochrangige Benutzererfahrungen beizubehalten. Wie bereits erwähnt, ist LTE eine höher entwickelte und kompliziertere Technologie. Der Zusatz des IPv6-Netzwerks und seiner Anbieter erhöht das Niveau von Komplikationen.

Die Verschlechterung des mobilen Breitband-Service erfolgt im Allgemeinen in zwei Formen:

  1. Netzwerk-Serviceprobleme: Entweder lokalisiert oder systemweit beeinflussen sie mehrere Breitbandgeräte und Anschlüsse und können auf LTE- oder VoLTE-Service auftreten.
  2. Gerätezentrische Probleme: Auf den Benutzer beschränkt können sie auftreten als Unfähigkeit, eine Datenverbindung aufzubauen, als schlechte Sprachqualität, als unterbrochene Anrufe oder manchmal als nicht verfügbarer Service.

LTE führt neue Netzwerk-Herausforderungen ein
Backhaul-Kundendiensttechniker LTE Core Operations / Performance-Techniker Carrier IMS/Datenzentrum-Netzwerktechniker
Herausforderungen
  • Starkes Wachstum in IP-basiertem Datenverkehr
  • Bereitstellung von VoLTE mit QoS
  • Probleme werden durch Hinzufügen von mehr Bandbreite nicht mehr gelöst
  • Neue Benutzer-Erfahrungserwartungen z. B. VoLTE, Video-Streaming
  • IMS-Expansion für LTE-Wachstum
  • Bereitstellung von neuen, umsatzgenerierenden Services
Transparenzbedürfnisse
  • Bandbreite, Paketverlust und Latenz
  • Transportabgrenzungspunkte
  • Paketverlust und Latenz
  • Analyse von Benutzer- und Kontroll-Ebene (LTE, VoLTE)
  • Netzwerkelement-Beeinträchtigungen
  • IMS-Leistungsmesswerte
  • Internetverkehr-Profilierung
  • Leistung von Geschäfts-Applikationen

Im ersten Fall von Netzwerk-basierten Problemen gibt es Dutzende von möglichen Ursachen. Die Quellen dieser Probleme sind häufig schwierig zu überwinden, weil es so viele mögliche Komponenten und Transaktionen gibt, in denen sich Probleme verstecken können. Einige der möglichen Quellen: eNodeB (Radio Transceiver), L LTE Evolved Packet Core, das IMS (Internet Multimedia Services-Plattform) oder sogar dem ISP (Internet-Service-Anbieter) vorgelagert. Wird das Problem durch eNodeB oder Backhaul verursacht? Verliert das Netzwerk Pakete aufgrund der Probleme mit den Trägern? Oder wurzelt das Problem in der Benutzerebene? Es könnte sein, dass das Kontrollsignal nicht ordnungsgemäß arbeitet und die Fähigkeit gefährdet, eine komplette Verbindung mit Google oder einem Unternehmensintranet aufzubauen.

Auf der Ebene des Teilnehmergeräts präsentiert VoLTE einen weiteren Satz Herausforderungen. Die Migration der Stimme von 3G zu LTE muss nahtlos sein. Betreiber müssen in der Lage sein, die Probleme zu beheben, die mit einzelnen Kunden verbunden sind und die Fähigkeit aufweisen, die Probleme durch aufeinander folgende Support-Ebenen zu eskalieren. Jede Verschlechterung fällt dem Benutzer sofort auf. Der Benutzer zahlt für diesen Service und infolgedessen muss dieser Service nicht nur mit den „Spitzen-Anwendungen“, wie Skype gleich ziehen, sondern sie bezüglich der Anwendungsfreundlichkeit und Servicequalität übertreffen.

Mit mehr als 500 verschiedenen 4G-Geräten auf dem Markt - Telefonen, Tablets, Modems, M2M und anderen Anschlüsse und weiteren geschätzten 1.000 LTE-Geräten, die von hundert Herstellern angekündigt worden sind, werden die Herausforderungen der Fehlersuche von einzelnen Benutzerproblemen in zunehmendem Maße komplex. Die Feststellung und Behebung der Ursachen von gerätezentrischen Problemen gibt den Technikern der Betreiber viele Bedenken und ist häufig ziemlich schwierig. Der Grund dafür ist möglicherweise ein unsachgemäßes Codieren von Algorithmen innerhalb des Geräts selbst, oder ein mangelhaftes Programmieren des Kundenplans durch die CRM-Abteilung. Möglicherweise wurde das Gerät auf den Markt gebracht, bevor alle Software-Probleme behoben wurden. Möglicherweise behindert das Gehäuse die Antenne, oder das Gerät wird ungewöhnlich stark durch Interferenz gestört. Das Problem kann auch mit dem HSS zusammenhängen, der nicht in der Lage ist, den Benutzer zu authentifizieren, weil bestimmte Benutzerdaten nicht korrekt sind.

Traditionelle Fehlerbehebungs-Tools, einschließlich vieler weithin bekannter Testgeräte, können, obwohl sie nützlich sind, die Ergebnisse nicht erzielen, die LTE erfordert. Geschichten von Haupttechnikern, die wochenlang mit manchen dieser Tools nach einem Problem suchen, sind in der Branche zur Legende geworden. Diese Tools geben den Technikern nicht die detaillierten Informationen, die sie benötigen, um das Problem schnell und effizient beheben zu können. LTE-Netzwerke haben mehr als nur Signalisierungsprobleme. Traditionelle Werkzeuge konzentrieren sich auf Signalisierungsanalyse und geben den Technikern nicht die Anwendungsanalyse, die wesentlich ist, um sicherzustellen, dass das Problem an der Anwendung und nicht am Netzwerk liegt.

Außerdem ermangeln diese auf niedrigerer Ebene arbeitenden Werkzeuge die Fähigkeit, hohe Datenraten auf Backhaul/EPC zu handhaben, was zu verlorenen Paketen und fehlenden Nutzdaten führt. Sie sind nicht ausgelegt, komplexe Filter einzurichten, um überlaufende Erfassungs-Puffer zu vermeiden. Die Synchronisierung von mehrfachen Erfassungspunkten ist zeitraubend. Viele vorhandene Testwerkzeuge sind schlecht geeignet für die Feststellung und die Korrelierung von Paketen von mehrfachen Quellen. Sie sind im Allgemeinen schwach beim Erfassen von Daten auf der Kontrollebene und der Übertragung zum Operationszentrum. Aufgrund ihres hoch entwickelten Designs und ihrer Funktionen sind diese Testgeräte häufig zu kompliziert für die ordnungsgemäße Anwendung durch Kundendiensttechniker. Das Aussenden von spezialisierten, hochgradig erfahrenen Technikern zu einer Problemstelle zur Anwendung dieser Geräte ist zu kostspielig. Und wie viele Netzwerk-Operationszentren haben genügend leitende Techniker mit Erfahrung in IPv6, LTE und Anwendungsanalysen, dass sie sogar daran denken könnten, einen auf eine Fehlerbehebungsmission auszusenden?


Die 360° Lösung zur Fehlersuche an LTE und VoLTE

Netzwerk-Betreiber müssen ständig daran denken, dass es ihr Geschäft ist, die Erwartung von Kunden zu erfüllen, dass ihr Gerät „immer“ eingeschaltet ist. Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch das Netzwerk „immer eingeschaltet“ sein und ohne Leistungsminderung funktionieren. Um das Netzwerk auf diesem optimalen Standard zu halten, müssen die Betreiber hoch entwickelte Werkzeuge mit Spitzenleistungen haben, um die Grundursachen aller Probleme bestimmen zu können.

Wenn wir annehmen, dass „Zeit Geld“ ist und verlorener Kundengebrauch oder tatsächliche verlorene Kunden verlorenes Geld bedeuten, dann ist sofortige und erfolgreiche Problemlösung zwingend erforderlich. Die kritischen Merkmale, die von den Fehlerbehebungsinstrumenten gefordert werden, die Probleme behandeln und das Ziel von „immer eingeschaltet“ einhalten, sind: Verbinden, erfassen, identifizieren und lösen. Die Merkmale können nach vier Funktionsfähigkeiten identifiziert werden:

  1. Leistung: Die Fehlerbehebungsgeräte müssen skalierbar sein, um die Lastanforderungen des Betreibers effektiv zu behandeln.
  2. Transparenz: Netzwerkingenieure müssen in der Lage sein, Messwerte auf Paketebene sofort und klar zu sehen, wenn Probleme auftreten, und genau zu wissen, wo in den Kommunikationskanälen die Lücken auftreten.
  3. Tragbarkeit: Die Geräte müssen so konstruiert werden, dass sie sowohl schnell als auch kosteneffektiv zum jeweiligen Ort transportiert werden können, ungeachtet der Bedingungen und des Bedarfszeitpunktes.
  4. Anwendbarkeit: Die Bedienung des Geräts muss einfach sein, mehr oder weniger Plug-and-Play für die Kundendiensttechniker, und dennoch die umfassende Erfassung und Analyse erbringen, die das erfahrenere Technikpersonal erfordert, das sich normalerweise weit vom Teststandort befindet.

Effektive Fehlerbehebung erfordert Transparenz:

  • Für die Fehlerbehebung von Problemen zurück in der Vergangenheit durch „Erfassen und Speichern aller Pakete und Ereignisse“.
  • Für die Analyse von Sprach-/Video-/Daten-Anwendungen für einen Teilnehmer-/Abdeckungsbereich
  • Für die Identifikation von Gründen von langsamen Anwendungen und von mangelhafter Stimm-QOS
  • Für die Korrelation von Video/Stimme/Daten von mehreren Orten zur Bestimmung von Ursachen

Analyse von vollständiger Abonnentensitzung

Zusammen bietet das ideale Fehlerbehebungs-Tool die Fähigkeit, Kontrollsignale, Kontrolldatenverkehr, Benutzersignale und Benutzerdatenverkehr zu korrelieren. Das Ergebnis ist ein klares Bild der Benutzererfahrung.

In LTE basiert die Qualität des Benutzerdatenverkehrs auf dem „Träger“, der Hülle oder dem Tunnel, wodurch die Datenpakete über das Netzwerk transportiert werden. Jeder Benutzer kann gleichzeitig mehrere Träger haben, wenn er ein Gespräch führt, eine E-Mail liest oder im Internet surft. Jeder Träger ist mit unterschiedlichen Qualitätskontroll-Indizes für verschiedene Daten-Services wie Stimme, Video-Streaming, SMS usw. ausgestattet. Das für die Netzwerk-Performance verantwortliche Techniker-Team muss klare Einsicht in den Trägerstatus und die Benutzerebenen-Datenaufkommensleistungen haben, um zu bestimmen, wie diese mit dem Benutzerdatenverkehr korrelieren. Die Qualität von Echtzeit-Telefongesprächen ist für die Teilnehmer am offensichtlichsten. Sie tolerieren keinerlei Leistungsminderung oder Latenz.

Die Zunahme an weitaus reichhaltigerem IP-Datenverkehr muss für die Techniker überschaubar bleiben, wenn der Datenverkehr überwältigend wird. Das Instrument zur Fehlerbehebung muss die hochwertigste Verfolgung von vielfältigen IP-Datenverkehrsquellen wie Internet-basiertes HDTV, Video-Streaming, sowie des Internet-Trägers bieten, auf dem der Datenverkehr des Mobil-Betreibers läuft und unter Umständen Interferenz vom Datenverkehr konkurrierender Mobil-Betreiber erfährt. Es muss in der Lage sein, schnell jeden IP-basierten Datenstrom zu erfassen und die notwendigen Informationen bereitzustellen, wenn der Service beeinträchtigt oder unterbrochen wird. Je besser und schneller die Daten erfasst und vorgelegt werden, desto schneller kann die Lösung des Problems angegangen und die Qualität der Benutzererfahrung wiederhergestellt werden.


Bevollmächtigung von Netzwerktechnikern

Vor der Einführung von LTE und des heutigen IPv6 waren die Probleme mit dem IP-Datenverkehr und mit Netzwerk-IP weitaus geringer. Netzwerkbetriebs- und Wartungsgruppen konnten mit einfachen Paketerfassung-Geräten auskommen und hatten keinen Bedarf an Technikern mit Erfahrung in modernen IP-Fähigkeiten. Mit heutigen LTE-Netzwerken ist das Verkehrsaufkommen höher, und wenn ein Problem auftritt, erfordert es eine Überprüfung von IP- und Anwendungsleistungen über die Kontroll- wie auch die Benutzerebene. Da es Zeit kostet, bis Kundendiensttechniker Erfahrungen mit der Fehlersuche von IP-basierten LTE-Problemen sammeln, muss das Werkzeug von heute sehr einfach anwendbar sein, damit der Kundendiensttechniker schnell Einblick in die Vorgänge auf dem Netzwerk erhalten und mit den erfahreneren Ingenieuren im Zentrum an der Lösung der Probleme arbeiten und gleichzeitig Erfahrung sammeln kann. Das Werkzeug muss dem Performance-Team die Möglichkeit geben, ein effektiveres Team zu werden und seine Gesamtleistung verbessern.

Zusammenfassung

LTE-Breitbandnetzwerke werden implementiert und erweitert und stellen die Verfahrenstechniker vor immer größere Herausforderungen. Und daher ist es unerlässlich, dass die Betreiber mit einem allumfassenden Fehlerbehebungswerkzeug ausgestattet werden, das Probleme in Minuten anstatt Stunden oder Tagen feststellen, analysieren und bestimmen kann. Dazu sind Werkzeuge erforderlich, die maximale Transparenz in Signalisierungs- und Anwendungsdaten liefern.

Die Verfahrenstechniker und Manager der C-Ebene von LTE-Netzwerk-Betreibern werden die Vorteile eines umfassenden tragbaren Fehlerbehebungsgeräts sofort erkennen. Verfahrenstechniker werden die Benutzerfreundlichkeit schätzen, die überlegene Leistung liefert und klare Einsicht gibt. CFOs und CMOs werden quantifizierbares ROI über erhöhten Marktanteil, Datengebrauch und erhöhte ARPU sowie Ersparnisse in Nettokapital und Betriebsausgaben realisieren.

 
 
Powered By OneLink