Warum es darauf ankommt?

Power over Ethernet (PoE) ist in modernen Netzwerken eine weit verbreitete Technologie. Mit der wachsenden Nachfrage nach PoE steigt auch die Nachfrage nach mehr Leistung. Der aktuelle Standard von 802.3AT leistet 25,5W. Es ist wichtig zu überprüfen, ob die zu erwartende Leistung von der PoE geliefert wird.

Heute werden mit PoE viele missionskritische Geräte wie VoIP-Systeme, WLAN-Netzwerke, Überwachungssysteme, Alarmanlagen usw. betrieben. In vielen Fällen wird PoE während der Bereitstellung durch einfaches Einstecken in einen AP oder ein Telefon getestet und festgestellt, ob die LED eingeschaltet wurden. Das Problem mit dieser Methode ist, dass sie Infrastrukturprobleme nicht in Betracht zieht. Die meisten dieser Probleme könnten vermieden und gelöst werden, bevor das Netzwerk aktiv wird.

Einige der am häufigsten auftretenden PoE-Probleme sind:

  • Kabeltyp ist falsch, 802.3AT benötigt mindestens CAT5E
  • Fehlerhafte Verkabelung (Unterbrechungen, Kurzschlüsse, Split-Pairs, Überkreuzungen usw.)
  • Falsch konfiguriertes PSE (Power Sourcing Equipment) d.h. Schalter
  • Inkompatible Technologien
  • Herstellerspezifisch vs. normenkonform
  • PSE-PoE Budget-Begrenzungen. Viele PSE haben eine Begrenzung auf den Strom, den sie bieten können

Diese Probleme können während der Implementierung des PoE-Netzes beseitigt werden. Verschiedene Tools helfen, diese Probleme und Kopfschmerzen zu beheben, bevor sie auftreten können.

Relevante Produkte:  LinkSprinter, LinkRunner ATOneTouch AT