Die Auswirkung von drahtlosen 802.11ac Netzwerken auf Netzwerktechniker
| Anwendungshinweis |

Die Auswirkung von drahtlosen 802.11ac Netzwerken auf Netzwerktechniker

Mit dem Standard 802.11 ac hat man die Möglichkeit höherer Leistungen und Endgeräte-Leistungen über WLANs. Dadurch kann das Unternehmensnetzwerk die wachsende Vielfalt von drahtlosen Geräten unterstützen, wie BYODs, Smartphones, Tablets sowie neue Generationen von M2Ms (Machine-to-Machine-Geräten) und IoTs. In diesem Whitepaper werden die wichtigsten Verbesserungen besprochen, die 802.11ac dem Netzwerk beschert, die Herausforderungen, die der Übergang zu 802.11ac mit sich bringt und wie das Netzwerk-Operations-Team sich auf diese Herausforderungen vorbereiten kann.

Kurzfassung

Mit der Beliebtheit von BYOD in Unternehmen erwarten Netzwerk-Entwickler, dass jeder Netzwerk-Client bis zu 3 Geräte an das Netzwerk angeschlossen hat, am häufigsten dessen Smartphone, Tablet und PC. Mit der neuen Beliebtheit von M2M- oder IoT-Geräten der 2. Generation und den Aussichten, dass BYOT (Bring Your Own Thing) dem Unternehmensnetzwerk bevorsteht, wird prognostiziert, dass das Client/Endgerät-Verhältnis auf  5 steigen wird bis zum Jahr 2022. Es besteht eine wachsende Nachfrage nach höherer Endgeräte-Dichte mit fluider Verteilung aufgrund der mobilen Natur der drahtlosen Endgeräte. Datenverkehrsprofile werden auch geändert; wir erwarten immer, dass das Download-Datenaufkommen höher ist als das Upload-Aufkommen. Jetzt senden und empfangen Smartphones und Tablets ständig E-Mails, senden Wachbleiben-Pings und haben Anwendungen, die Fotos Videos und Dateien zu Cloud-basierten Speichern hochladen. IoTs (z. B. Überwachungskameras) können einen ständigen Videostream in die Cloud senden. Darüber hinaus authentifizieren und synchronisieren mobile Geräte ständig beim Roaming, was nahtlose Roaming-Übergänge von einem Access Point (AP) zum nächsten erfordert. All dies kommt auf das Unternehmensnetzwerk zu, sobald ein Wi-Fi-aktiviertes Endgerät in ein Gebäude kommt und Verbindung mit dem Wi-Fi-Netzwerk aufnimmt. Das 802.11ac Wi-Fi-Netzwerk ist die neueste Plattform, die diese wachsenden Bedürfnisse mit weitaus verbesserter Kapazität und Durchsatz erfüllen soll. Um dieses Potential auszuschöpfen, muss das Netzwerk-Operation-Team seine Fähigkeiten aufrüsten, wenn es um Planen, Bereitstellen und Warten des drahtlosen 802.11ac-Netzwerks geht.

Zum Erfüllen des Bedürfnisses der Benutzer, mit mehreren Geräten verbunden zu bleiben, ist die Planung für eine ausreichende Bandbreite für Upstream und Downstream unerlässlich. Das bedeutet, dass Sie für Kapazität und Durchsatz, nicht nur für Deckung planen müssen. RF-Planungs- und Analyse-Tools wie der AirMagnet Planner und Survey Pro von NETSCOUT unterstützen und vereinfachen das Design und die Prüfung von 802.11ac-Netzwerk-Bereitstellungen, um sicherzustellen, dass nicht nur Deckung sondern auch Kapazität von Anfang an mit eingeplant werden.

Mit der Einführung dieser höheren Geschwindigkeiten ist es wichtig, dass Ihre vorhandene Infrastruktur überprüft und ein Plan entwickelt werden, schnellere verdrahtete Verbindungen an 802.11ac APs zusammen mit erweiterten PoE-Fähigkeiten bereitzustellen, die die Anforderungen für 802.3at oder 802.3af erfüllen. Darüber hinaus muss, angesichts der Anwendung mehrerer SSID pro AP zum Trennen des Datenverkehrs, z. B. nach Gast- und Firmenbenutzern, die Bereitstellung von mehreren VLAN in den Switch-Netzwerken sorgfältig ausgearbeitet und gewährleistet werden.

Tests nach der Installation sollten auch an dem drahtlosen Netzwerk durchgeführt werden. Angesichts der erwarteten höheren Geschwindigkeit mit 802.11ac wäre es angebracht, die Geschwindigkeit und den Durchsatz zu überprüfen, die tatsächlich über das drahtlose Netzwerk erzielt werden, wenn es von Benutzer-Datenverkehr belastet wird. 802.11ac hat schnell die Reife erreicht und es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Benutzer 802.11ac-Geräte an den Arbeitsplatz mitbringt, um entweder eine unkomplizierte drahtlose Verbindung zum eigenen Laptop herzustellen oder um Daten von ihrem IoT zur Cloud zu senden. Dies könnte sich zu einer schweren Gefährdung der Sicherheit entwickeln, da potentiell Außenseiter sich in diesen nicht autorisierten AP einloggen oder eine DDoS-Attacke von den Cloud-basierten Geräten aus auslösen können. Daher ist es unerlässlich, dass alle Geräte, die zum Aufspüren von unbefugten APs verwendet werden, auch solche entdecken können, die 802.11ac unterstützen. Die meisten, wenn nicht alle, oben behandelten Messungen können leicht und schnell mit einem tragbaren Instrument von NETSCOUT wie OneTouch AT Network Assistant durchgeführt werden, der diese Messungen von der Perspektive eines verdrahteten und eines drahtlosen Clients vornimmt und dabei Zeit und Geld spart.

Was kann 802.11ac erbringen?

Der 802.11ac-IEEE-Standard ist exklusiv für das 5 GHz-Band ausgelegt, mit mehr nicht überlappenden Kanälen, die Datennetzwerk-Geschwindigkeiten leisten können, die drei bis zu über sechsmal schneller als ältere 802.11a- und n-Netzwerke sind. 802.11ac-Produkte erreichen das durch Weiterentwicklung der 802.11n-Technologien statt durch revolutionäre neue Technologie. Der Hauptteil der heute auf dem Markt verfügbaren 802.11ac-Geräte besteht aus Wave 1-Geräten, die nur evolutionäre Verbesserungen in Funktionen bieten, wie die folgende Tabelle zeigt:

Funktionen 802.11n* 802.11ac Wave 1* 802.11ac Wave 2+
Vergleich der Funktionen von 802.11n und 802.11ac
*: Dies sind typische 802.11n- und 802.11ac Wave 1-Geräteeigenschaften
Betriebsfrequenzbänder 2,4 GHz und 5 GHz 5 GHz 5 GHz
Maximale Anzahl von Sende- und Empfangsantennen 4 4 8
Räumliche Datenströme 3 3 4-8
Maximale Kanalbündelung 40 MHz 80 MHz 160 MHz
Übertragungsmodulierung 64QAM 256QAM 256QAM
MIMO Einzelbenutzer 3x3 Einzelbenutzer 3x3 Mehrere Benutzer 8 x 8

Wave 1 802.11ac-Produkte versprechen Datenübertragungsgeschwindigkeiten von 1,3 Gbit/s. Aber um diese Geschwindigkeit zu erzielen, müssen sowohl der Client als auch der AP mit mindestens drei Strömen arbeiten und, wie unten gezeigt, über einen 80 Hz oder breiter gebündelten Kanal kommunizieren. Nur das Gelangen auf das 802.11ac-Netzwerk allein garantiert noch keinen schnelleren Durchsatz. Ebenso muss der Client, wenn Wave 2+ APs verfügbar sind, in der Lage sein, MU-MINO für die Wave 2+ APs zu unterstützen, um den Zuwachs an Geschwindigkeit zu realisieren und auch die Verwendung der verfügbaren Sendezeit zu optimieren.

802.11n 802.11ac
Gerät/Streams 20 MHz Kanalbündelung
40 MHz
40 MHz Kanalbündelung
80 MHz
802.11n im Vergleich mit 802.11ac - Datengeschwindigkeit
Smartphone (ein Stream) 72 Mbit/s 150 Mbit/s 200 Mbit/s 433 Mbit/s
Tablet (zwei Streams) 144 Mbit/s 300 Mbit/s 400 Mbit/s 866 Mbit/s
Notebook (drei Streams) 216 Mbit/s 450 Mbit/s 600 Mbit/s 1300 Mbit/s

802.11ac sollte rückwärts kompatibel mit dem anderen 5 GHz Wi-Fi-Standard (802.11a und n) sein. Das heißt, dass „a-“ und „n-“-Clients weiterhin an AP angeschlossen werden können, die zu 802.11ac migriert worden sind. Das hat jedoch Nachteile. Wenn 802.11a/n-Clients auf dem drahtlosen Netzwerk existieren, werden die 802.11ac-Clients auf a/n-Geschwindigkeiten verlangsamt, wenn die langsameren Clients beim Senden die verfügbare Sendezeit belegen. Es ist auch wichtig zu beachten, dass ein Wi-Fi-aktivierter Client nach Wi-Fi-Netzwerken scannt, sobald er auf das Netzwerk kommt. Diese einfache Handlung eines Wi-Fi-Clienten reduziert die Geschwindigkeit immer zuerst auf die niedrigste Stufe und belegt ungewollt wertvolle Sendezeit während dieses Prozesses, selbst wenn er nicht mit dem Wi-Fi-Netzwerk verbunden ist. Wenn man weiß, welche Arten von AP und Client auf den gleichen oder benachbarten Bändern vorhanden sind, hilft dies zu verstehen, was die Leistung des Netzwerks beeinträchtigen könnte und man kann auch weitere Einsichten erhalten.

Drahtlose 802.11ac-Netzwerke arbeiten nur auf nicht lizenzierter 5 GHz-Frequenz und es wird angenommen, dass sie robuster sein werden, da sie nicht den von Bluetooth, Mikrowellenherden, drahtlosen Analog-Sicherheitskameras usw. verursachten Störungen ausgesetzt werden, die das 2,4 GHz-Band plagen. Jedoch sind bereits neue Generationen von drahtlosen Geräten, wie 5,8 GHz-Telefone und IoT, die auch auf dem gleichen 5 GHz-Band arbeiten, aufgetaucht. Radar ist bei der Auswahl von Kanälen in manchen Ländern in Betracht zu ziehen, das dort auf dem 5 GHz-Band übertragen wird. Transparenz ist wichtig in der RF-Umgebung während und nach der Bereitstellung, um sicherzustellen, dass das 5 GHz-RF-Band für das Wi-Fi-Netzwerk freigehalten wird.

Wie wirkt sich 802.11ac auf den Netzwerktechniker aus?

802.11ac ist bereits zum de facto Wi-Fi-Standard zur Bereitstellung geworden. Aber wie oben erwähnt, bringt 802.11ac neue Erwartungshaltungen mit sich und hat auch seine eigenen Beschränkungen. Zwischen einem Netzwerkingenieur und einem Techniker muss das Netzwerkteam das Wissen synchronisieren, was Konfiguration, Autorisierung, Deckung und Leistungserwartungen betrifft, wenn das 802.11ac-Netzwerk bereitgestellt wird. Netzwerkingenieure und Techniker müssen die eindeutigen Eigenschaften von 802.11ac verstehen, wie z. B. gebündelter Kanal, spatiale Ströme und Kanalbänder sowie Pass/Fail-Kriterien für wichtige Anwendungs- und Netzwerkleistungsparameter, so dass sie bei Ausführung der folgenden Aufgaben effektiver sein können:

Installation und Migration

  • Deckung und Konnektivität
  • Roamingverhalten
  • RF-Zustand und Störer

Durchsatz und Verfügbarkeit der Dienstleistungen

  • Eigenschaft und Dienstbereitstellung für verdrahtetes Netzwerk
  • Zugänglichkeit und Leistung von mehreren AP

Sicherheit

  • Unbefugtes Gerät, z. B. AP mit offener Sicherheit oder nicht-autorisierter AP, der Unternehmens-SSID verwendet
  • Dokumentation von AP und Endgeräten, die autorisiert sind

Bereitstellung und Migration

Deckung gegen Konnektivität

802.11ac arbeitet ausschließlich auf 5 GHz-Bändern, die eine höhere Anzahl von nicht-überlappenden Kanälen aufweisen. Die meisten 802.11ac-Bereitstellungen werden für eine höhere Endgerätedichte und -verfügbarkeit optimiert, indem mehr 802.11ac-Access Points eingefügt werden, die sich näher zueinander befinden als ältere Wi-Fi-AP. Dadurch können die Wi-Fi-Netzwerke für die Zukunft gestärkt werden und das wachsende Endgeräte/Client-Verhältnis unterstützen und so den Bedarf an Neuverkabelung vermeiden. Darüber hinaus kann die Signalstärke von AP entsprechend eingestellt werden, so dass Störungen der umgebenden AP vermieden werden. Es ist wichtig, den Deckungsbereich nach der Bereitstellung und die Roaming-Eigenschaften von mobilen Endgeräten für Eigenschaften, die hohe Verfügbarkeit und Benutzermobilität erfordern, zu überprüfen.

Nord- und Südamerika Europa
Band 20 MHz-Kanäle verfügbar 20 MHz 40 MHz 80 MHz 160 MHz 20 MHz 40 MHz 80 MHz 160 MHz
Kanalverfügbarkeit
UNII-1 36,40,44,48 4 2 1 1 4 2 1 1
UNII-2 52,56,60,64 4 1 1 4 2 1
100.104.108
112.116.120
124.128.132
136.140
11 5 2 1
UNII-3 149.153.157
161.165
5 2 1
Anzahl der nicht überlappenden Kanäle 13 2 1 1 19 9 4 2

Zusätzlich werden Wi-Fi-Architekten die Kanalzuweisung und -verwaltung untersuchen, um die maximal anzuwendende Kanalbreite zu bestimmen. Es ist normal für einen Designer, 40 MHz gebündelte Kanäle und sogar 20 MHz-Kanäle in Bereichen mit hohem Datenverkehrsaufkommen und hoher Endgerätedichte zu verwenden, wo die verfügbare Sendezeit pro Client rar ist. 80 MHz oder 160 MHz gebündelte Kanäle werden exklusiv für Bereiche reserviert, in denen ein hoher Durchsatz unerlässlich ist. Es ist sehr wichtig, eine Analyse der RF-Umgebung durchzuführen, um die optimale Kanalauswahl gegen die AP-Platzierung zu überprüfen, sowohl vor als auch nach der Bereitstellung. Es ist auch wichtig, wenn ein Netzwerktechniker eine Kundenbeanstandung aufgrund mangelnder Leistung bearbeitet, dass er die Möglichkeit hat, nicht nur zu überprüfen, ob das Endgerät eine Verbindung mit dem Wi-Fi-Netzwerk aufbauen kann, sondern auch die Kanalbreite, die der verbundene AP bieten kann, sowie die Anzahl an spatialen Strömen, die das Endgerät verwendet.

Zur Sicherstellung eines guten drahtlosen Netzwerks und Designs verwenden Sie ein drahtloses Planungs- und Analyse-Instrument (d.h. AirMagnet Planning und Survey Pro) zum Platzieren von Zugangspunkten, Erfüllen der Benutzerkapazität und Datenratenfähigkeiten. Denken Sie bitte beim Entwerfen der Benutzerkapazität daran, 3 bis 5 Geräte pro Person einzuplanen, während die Mehrheit der Endgeräte, BYOD und IoT, u. U. nur 1 Antenne oder spatialen Strom unterstützen können.

Mit der Komplikation von mehreren 802.11 Technologien in einem drahtlosen Netzwerk ist es auch praktisch, mobile tragbare Tools zu haben, z. B. den OneTouch AT Network Assistant oder den AirCheck G2 von NETSCOUT, der schnell zum Überprüfen eines drahtlosen Netzwerks vor Ort gebracht werden kann. Während der Fehlerbehebung: Überprüfen Sie die Konnektivität, die von jedem AP unterstützte gebündelte Kanalbreite und bestimmen Sie, welche Leistungsstufen 802.11ac-Clients erreichen können. Beispiel: Um einen Durchsatz >500 Mbit/s zu erreichen, müssen sowohl die 802.11ac AP als auch das Endgerät drei spatiale Ströme und eine 80 MHz-Verbindung unterstützen. Wenn Clients mittels 802.11a verbunden werden, leiden sie nicht nur unter langsameren Geschwindigkeiten, sondern sie werden auch die Verbindungen anderer Benutzer langsamer machen.

OneTouch AT kann 802.11ac APs feststellen und AP-Details liefern: Klassifizieren von .11ac APs nach Autorisierungsstatus, SSID-Unterstützung, Signal- und Geräuschstärke, Feststellung von zugehörigen Clients und Client-Details, verwendete 2,4- und 5-GHz-Kanäle. Erweiterte Tools zum Orten oder Verbinden zu einem 802.11ac AP und sogar Erfassung von 802.11ac-Verwaltung und Steuerframes.

Die Fähigkeit, eine Verbindung aufzubauen und Zugang zum Netzwerk zu erhalten, ist ein wichtiger Teil beim Lösen von Anschlussfähigkeitsproblemen. OneTouch AT kann Verbindung zu 802.11ac-Netzwerken und Zugangspunkten aufbauen. Zusätzlich zu diesem Ergebnisbildschirm wird ein komplettes Protokoll des Anschlussprozesses unter der LOG-Registerkarte gezeigt. Dies vereinfacht das Aufspüren von Problemen in Assoziierung, Authentisierung oder IP-Adressierprozess.

OneTouch AT berichtet alle mit einem 802.11ac AP verbundenen Clients, die es feststellt. Er bietet detaillierte Client-Informationen, einschließlich Anzahl von unterstützten Strömen und verwendete Kanalbreite, wodurch es einfach ist, Konnektivitäts- und Leistungsprobleme mit dem Client festzustellen.

Roaming-Analyse

Mit der stetig wachsenden Anzahl an BYOD und IoT im Unternehmensnetzwerk wird das nahtlose Roaming zwischen drahtlosen Zugangspunkten jetzt als alltägliche Anforderung akzeptiert. Darüber hinaus hängen viele Anwendungen, einschließlich Daten, Voice und Video, die auf diesen mobilen und anderen Geräten ausführen, von einer beständigen Netzwerkverbindung ab; selbst ein momentaner Verlust dieser Verbindung kann möglicherweise die Kommunikation stören und die Produktivität eines Benutzers beeinträchtigen. Wi-Fi-Roamingtest mit einstellbarem Roaming-Schwellenwert kann eine Endgerät-Roamingerfahrung emulieren, wenn man sich von einem AP zu einem anderen AP im gleichen Netzwerk bewegt. Dies dient als schnelle Prüfung auf Totzonen innerhalb des Deckungsbereichs.

In einer fortgeschritteneren Situation sind Roaming-Transaktionsdetails für Kunden einschließlich PC, Telefone und andere tragbare Geräte auf Signalpegel, Rauschen, Kanalnummer und Wiederholungen zu überprüfen werden, da diese bestimmen, ob Netzwerkdichte, Engpässe oder Störung die Ursache von mangelhaftem Roaming sind. Diese Parameter können von einem Techniker einfach mithilfe von tragbaren Tools, wie dem NETSCOUT OneTouch AT erfasst und an Ingenieure für weiterführende Analyse mit dem AirMagnet WiFi Analyzer weitergegeben werden.

OneTouch AT liefert eine Zusammenfassung der Wi-Fi-Verbindung und des Zustands des lokalen Netzwerks (LAN). Roaming-Details umfassen AP, MAC, gebündelte Kanalnummer, Sicherheitsmethode und Netzwerkzustandsstatistiken.

OneTouch AT führt ein Protokoll über jedes Roaming-Ereignis während eines Durchgangs. Wenn Roaming fehlschlägt, meldet es die Ursache des Fehlers, z. B. kein entsprechender AP für angeschlossenen SSID gefunden. Dies kann ein Hinweis auf eine Deckungs-Totzone oder einen AP sein, der offline gegangen ist.

RF-Zustand und Störungen

Alle Wi-Fi-Netzwerke, einschließlich der Netzwerke, die mit Geräten der 802.11ac Wave 1 arbeiten, funktionieren im Halbduplex-Modus. Selbst mit 802.11ac Wave 2+AP kann nur ein Endgerät mit dem AP in jeweils eine Richtung kommunizieren, es sei denn, die Clients können Mehrbenutzer-MIMO unterstützen. Daher hat die Anwesenheit von RF-Störern, entweder andere, auf dem gleichen Frequenzband arbeitende Wi-Fi-Geräte oder nicht-802.11-Quellen wie drahtlose Telefone oder proprietäre IoT-Geräte, eine bedeutende Auswirkung auf die Benutzererfahrung über das Wi-Fi-Netzwerk. Es ist wichtig für einen Netzwerktechniker, Einsicht darin zu haben, was sich auf den vom Netzwerk verwendeten RF-Kanälen befindet, das den Betrieb stören könnte. Tools mit dedizierter Hardware, wie AirCheck G2 und OneTouch AT von NETSCOUT, haben die Aufgabe, nicht-sendende AP und nicht-802.11 RF-Signale zu finden, um anderweitig versteckte Störer zu enthüllen, die die wertvolle Bandbreite belegen. Der OneTouch AT hat die einzigartige Fähigkeit, gewöhnliche nicht-802.11-Störertypen für eine schnelle Identifikation und Isolation von Störern zu erkennen und orten.

OneTouch AT zeigt die Bandbreite aller Wi-Fi-Kanäle in 2,4 und 5 GHz. Die Anzahl von AP in jedem Band, sowie die von nicht-802.11-Störern beeinträchtigten Kanäle werden hervorgehoben.

OneTouch AT zeigt, wie die Bandbreite für jedes Kanalband genutzt wird, zusammen mit der Anzahl der SSID, AP, Clients und Störer, die den Kanal benutzen.

OneTouch AT hat die einzigartige Fähigkeit, den Typ des Störers zu identifizieren und festzustellen, inwiefern er sich auf das Netzwerk auswirkt in den letzten 90 Sekunden, so dass es einfacher ist, ihn zu orten und vom Netzwerk zu entfernen.

Kabelnetzkapazität und Stromanforderungen

Mit der erhöhten drahtlosen Kapazität und dem höheren Durchsatz von 802.11ac kommt die Anforderung sicherzustellen, dass das Kabelnetz diese erhöhte Bandbreite unterstützen kann. Sie sollten eine Überprüfung Ihrer Switch- und Router-Geräte durchführen, um sicherzustellen, dass die Netzwerkpfade der 802.11ac-APs fähig sind, mehrfache Gigabit Ethernet-Verbindungen zu Client-Services bereitzustellen. Dies ist besonders wichtig, wenn die meisten AP mehrere SSID unterstützen, um Konnektivität an unterschiedliche Benutzerarten zu geben, wie z. B. Besucher und Angestellte. Zur Wahrung der Sicherheit kann sich ein Wi-Fi-Netzwerkarchitekt auf korrekte VLAN verlassen, die in den Switches bereitgestellt werden, um Datenverkehr aufteilen, um den Zugriff auf wichtige Firmeninhalte durch Gäste zu verhindern. Vor der Bereitstellung des Wi-Fi müssen diese VLAN-Konfigurationen durchgängig überprüft werden, um sicherzustellen, dass Assets für Firmenangelegenheiten nur Mitarbeitern zugänglich sind und nicht Gästen, die mit den Gast-Wi-Fi-Netzwerken verbunden sind.

802.11ac wird hauptsächlich über PoE gespeist, um die zusätzlichen Kosten für die Verkabelung zu den AP zu verringern. Obwohl die 802.11ac-AP stromsparender sind als ältere AP, erfordern 802.11ac-AP weiterhin höheren Strom, der von 802.3at „PoE plus oder Typ 2“ Switches oder Midspans geliefert wird. Es wird die Aufgabe der Netzwerktechniker sein, den Typ des PoE des Switch-Anschlusses zu bestimmen. Bei der Fehlerbehebung ist dies besonders wichtig, wenn wirtschaftlichere Switches, die nicht den gesamten Switch-Port speisen können, eingesetzt werden. Techniker-Tools wie der NETSCOUT LinkRunner AT oder OneTouch AT bieten integrierte Funktionen für die Überprüfung der Geschwindigkeit und Konnektivität zum Netzwerk, sowie PoE-Spannung und -Strom der Switch-Ports, die mit den AP verbunden werden.

OneTouch AT kann für eine direkte Verbindung mit spezifischen VLAN konfiguriert werden und überprüfen, ob wichtige Assets zugänglich sind. Die Konfiguration können im Profil gespeichert werden und vom Feldtechniker bei Bedarf für schnelle Ausführung abgerufen werden. Dies ist besonders praktisch zum Überprüfen von Switch-Bereitstellung vor der Bereitstellung von Wi-Fi-AP, die von einer komplexen VLAN-Infrastruktur abhängig sind.

Die Pfadanalyse des OneTouch AT findet Switches im LAN zwischen dem AP und dem Gateway oder Router und identifiziert die Geschwindigkeit und VLAN-Konfiguration jedes Ports. Dies hilft beim Herausfinden, wo 802.11ac-Geschwindigkeiten nicht unterstützt werden und wo die VLAN-Infrastruktur beim Schützen von Unternehmens-Assets versagt hat.

Überprüfen Sie die Leistung der verdrahteten Verbindung zum AP mit den Leistungstests des OneTouch AT. Messen Sie den Upstream- und Downstream-Durchsatz bis zu 1 Gbit/s sowie Verlust und Latenz.

802.11ac APs können mit dem mit OneTouch AT auf Kabelverbindungs- und PoE-Fähigkeit geprüft werden. Bei der Verbindung an den Switch-Port wird ein Test automatisch ausgeführt, der die den AP verfügbare TruePowerTM anzeigt.

Durchsatz und Verfügbarkeit der Dienstleistungen

Das endgültige Ziel beim Entwerfen und Installieren eines 802.11ac-Netzwerks ist die Erfüllung der erforderten Benutzererwartung, wenn sie Video streamen, über VoIP anrufen und Dateien, E-Mails hoch-/herunterladen usw. Die Fähigkeit, die durchgängige Netzwerkleistung zu messen, wäre ein großer Vorteil zum Verständnis, was auf dem Pfad zwischen dem Client und dem Server oder der Anwendung geschieht. Diese Messungen müssen vom LAN zum Netzwerk-Core, dann durch die WAN-Verbindungen zu den Rechenzentren und den Remote-Bürogebäuden gemacht werden. Der Vergleich des Ergebnisses zwischen den verdrahteten und Wi-Fi-Ergebnissen ergibt wertvolle Informationen zur Bestimmung, ob das Problem eindeutig für das Wi-Fi-Netzwerk ist.

Nach diesen Tests sollten die Ergebnisse überprüft werden, um guten Durchsatz und Reaktionszeiten zu überprüfen. Diese Tests werden von Netzwerk zu Netzwerk und von den Ausgangs- und Zielpunkten der Messungen variieren. Das Teil des Wissens über die Pass/Fail-Kriterien im gesamten Team ist wichtig für eine effektive Diagnose und die Fehlerbehebung. Ein regelmäßiges Prüfen dieser Parameter auf einer Vielzahl von Clients für verschiedene Services hilft Ihnen, zu verstehen, was normal ist und macht es einfach, zu festzustellen, wenn ein Problem auftritt. Wenn die Ergebnisse der Tests für gut befunden werden und Kunden sich dennoch über die Reaktion beschweren, dann ist es möglicherweise erforderlich, den Verlauf zwischen dem Client und dem Access Point (inline) zur Eskalation oder weiteren Analyse durch das Anwendungsteam oder Dritte zu erfassen.

Der Markt hat Geschwindigkeitstests verfügbar, z. B. IPerf, mit denen der maximale Durchsatz geschätzt werden kann, den die Verbindung mit einem Server über Standardgeräte wie ein Tablet oder einen Notebook-PC annehmen kann. Aber diese Tests können das Netzwerk nicht wirklich belasten, da es durch die Hardware begrenzt wird. Prüfgeräte mit spezialisierter Hardware, wie z. B. der NETSCOUT OneTouch AT, können eine viel höhere Last an das Netzwerk, Wi-Fi oder verdrahtet, anlegen, um jedes Problem völlig bloßzulegen, das bei nicht belastetem Netzwerk versteckt sein könnte.

Die Überprüfung der Verbindungsgeschwindigkeit und des Durchsatzes der Anwendungen könnte mit OneTouch AT nicht einfacher sein. Eine Vielzahl von Anwendungstests einschließlich FTP, E-Mail, Video und Web-Anschlussfähigkeit kann in ein Profil eingeschlossen werden, dann von einem verdrahteten und drahtlosen Anschluss gleichzeitig geprüft werden und einen direkten Vergleich zwischen beiden Zugriffsmethoden bereitstellen.

OneTouch AT hat die Fähigkeit zur Durchsatzprüfung durch die verdrahtete oder drahtlose Verbindung entweder zu einem anderen OneTouch AT-Peer oder einem LinkRunner AT. Diese starke Funktion ermöglicht es Netzwerktechnikern, schnell und leicht Datenverkehrs-Durchsatzfähigkeiten durch das Core-Netzwerk, die Server und Remote-Sites zu prüfen.

Es gibt Situationen, in denen keine Abweichungen in den Ergebnissen eines Anwendungs- oder Service-Tests gefunden werden können, aber die Kunden sich weiterhin über Anwendungsdurchsatz und Reaktionszeiten beschweren. OneTouch hat die Fähigkeit, inline eine Verbindung mit dem AP und dem Netzwerk oder an einem drahtlosen Anschluss aufzubauen, um Pakete für Eskalation und weitere Analyse mit einem Protokoll-Analysator wie ClearSight von Fluke Networks zu sammeln, einem anwendungszentrischen Analysator, der schnelle Antworten auf Anwendungsleistungsprobleme bereitstellt.

Netzwerksicherheit

Es sind heute viele drahtlose 802.11ac-Router für Kleinbetrieb/Heimbüro auf dem Markt vertreten. Dazu werden IoT-Geräte wie Kameras in wachsendem Umfang ihren Weg in Unternehmensnetzwerke finden. Leider könnten sie dadurch auch eine bedeutende Sicherheitslücke im Unternehmensnetzwerk verursachen. Um sicherzustellen, dass so etwas nicht auf Ihrem Netzwerk geschieht, sollte ein ständig ausführendes Intrusion Detection System(IDS) oder System zur Verhinderung von unbefugtem Eindringen (IPS) verwendet werden, das unautorisierte 802.11ac-Geräte entdecken kann. Wenn eins dieser Systeme nicht verfügbar ist, kann der Netzwerktechniker ein tragbares Drahtlos-Tool wie den OneTouch AT oder AirCheck G2 einsetzen, die Wi-Fi-Geräte feststellen und kategorisieren können. Darüber hinaus können sie schnell unbefugte Geräte finden. Wenn Sie ein solches System haben, macht die Tragbarkeit dieser Geräte sie zu idealen Werkzeugen zum Finden des physischen Standorts von problematischen Geräten.

Der OneTouch AT enthält auch eine einzigartige „verknüpfte“ Feststellungsfunktion, die den verdrahteten Standort (Anschluss/Switch) von auf der drahtlosen Seite des Netzwerkes entdeckten APs anzeigt. Dieses erleichtert die Fähigkeit, den Netzzugang für nicht autorisierte Einheiten schnell zu deaktivieren.

Sobald ein 802.11ac Access Point festgestellt wird, kann er basierend auf seinem Signalpegel physisch geortet werden. Mit der Ortungsfunktion des OneTouch AT können Sie ein Gerät aufspüren, um eine Sicherheitsbedrohung abzuschwächen oder einen Access Point finden, um Bewegungs-, Hinzufügungs- oder Änderungsvorgänge durchzuführen.

Das OneTouch AT ist in der Lage, 802.11ac-fähige Zugangspunkte zu entdecken und zu klassifizieren, indem es spezifische Informationen in den Beacons decodiert. Entdeckte 802.11ac-Zugangspunkte werden unter der AP-Registerkarte sowie in Netzwerk-, Kunden- und Kanal-Listen berichtet und mit einem 802.11ac-Symbol markiert. 802.11ac ist eingeschlossen in das Sortieren nach Medientyp, daher kann ein Benutzer die Sichtbarkeit von entdeckten 802.11ac Zugangspunkten in der Liste von entdeckten Zugangspunkten hervorheben. Damit können unautorisierte Einheiten schnell identifiziert oder ein neu implementiertes Netzwerk von 802.11ac-Zugangspunkten überprüft werden.

Durch die Möglichkeit, bekannte AP auf Ihrem Netzwerk zu markieren und zu benennen, macht der OneTouch AT die Entdeckung von unautorisierten Geräten schnell und einfach.

Zusammenfassung

Mit der Einführung eines 802.11ac Wi-Fi-Netzwerks sollten Netzwerktechniker, Ingenieure und IT-Management Standort für Standort planen, wie sie ihr Netzwerk einführen und verwalten werden. Es werden viele Erwägungen gemacht, nicht nur während der Bereitstellung, sondern auch während sich das Netzwerk entwickelt, um zusätzliche angeschlossene Geräte aufzunehmen. Es ist wichtig, dass das Netzwerkteam, besonders die weniger bewanderten Techniker, Zugang zu aktuellen Informationen über die Konfiguration des Netzwerks hat und standardisierte Prüfungsverfahren und Pass/Fail-Kriterien einhält, die während Bereitstellung und Fehlerbehebung umgesetzt werden können. NETSCOUT bietet eine vollständige Palette an Testlösungen, die effektive Wi-Fi-Netzwerkplanung, standardmäßiges Testen und kollaborative Fehlerbehebung durch die Leichtigkeit der gemeinsamen Nutzung der Testdaten im gesamten Netzwerkteam erleichtert.

Der OneTouch AT Network Assistant

Onetouch™ AT Network Assistant ist eine automatische Test-Komplettlösung zur Analyse der Gigabit Ethernet- und Wi-Fi-Endbenutzer-Netzwerkleistung. Kombinierte Twisted Pair-, Glasfaser-und WLAN-Prüfung beseitigt unzählige Konnektivitäts- und Netzwerkzustands-Probleme. Automatisiertes Testen mit Pass / Fail-Analyse beschleunigt die Problemerkennung. Benutzerdefinierbare Autotestprofile können die Fehlerbehebung und Leistungsprüfungsverfahren standardisieren und weniger geschulte Techniker zu höherer Produktivität befähigen. LAN und WLAN End-to-End-Pfad Leistungsmessung auf eine Gegenstelle oder einen Reflektor dokumentiert SLA-Compliance. Inline-VoIP-Analyse betreibt die Fehlersuche der IP-Telefone in Echtzeit und misst die Verbindungsqualität. Wi-Fi-und Inline-LAN Paketerfassung rationalisiert die Zusammenarbeit und Problemeskalation. Entdeckung und Analyse bieten Einblick in LAN und WLAN-Netzwerke. Umfassende Kabel-zu-Server-Tests isolieren die Ursache des Problems.

Zur Vereinfachung von Transparenz und Kollaboration im Netzwerkteam sind alle tragbaren NETSCOUT Testtools mit einem cloud-basierten Ergebnis- und Berichtportal namens Link-Live verbunden. Es handelt sich hierbei um einen cloud-basierten Dienst, zum dem Testergebnisse hochgeladen werden können. Freitext- und kontextbezogene Suchen sind verfügbar für die Suche nach Testergebnissen basierend auf Switch-Name, IP-Adressen von Geräten oder Name und Uhrzeit. Während der Netzwerkbereitstellung lässt sich einfach ein Fortschrittbericht erstellen, der die jeden Tag getesteten Switch-Ports, ihre Link-Geschwindigkeit und Duplex-Verteilung und die PoE-Ergebnisse anzeigt. Während der Fehlerbehebung können frühere Testergebnisse von einem Switch-Port für eine schnelle Identifikation von Änderungen mit aktuellen Testergebnissen verglichen werden.

 
 
Powered By OneLink