Fallstudie: Bosch | NETSCOUT

Fallstudie: Bosch Group Automates Network and Application Analysis by Standardizing on NetScout OptiView® XG Network Analysis Tablet

 
 
 
Auf einen Blick:

Sparte:

Technologie, Services

 

Ort:

München, Deutschland

 
 

Die Herausforderung:

Bosch hat im Südwesten Deutschlands 40 Niederlassungen. Die Standorte sind vernetzt und werden von sieben Managern aus zwei verschiedenen Niederlassungen unterstützt. Leider sind Manager, wie viele IT-Teams, überbelastet und mit einer Vielzahl an komplizierten Werkzeugen ausgestattet, die Netzwerkfehlerbehebungen umständlich und mühsam machen. Um die Arbeit zu optimieren,die Zusammenarbeit zu erhöhen und Problemlösungen zu beschleunigen, benötigte die Firma eine neue, einzeln integrierte Lösung zur Netzwerk- und eine Anwendungsanalyse.

 

Die Lösung:

NetScout OptiView® XG Network Analysis Tablet

 

Das Ergebnis:

The Bosch Group standardized worldwide on NetScout OptiView XG Network Analysis Tablet, and has already reduced troubleshooting time by at least two-thirds. Zusätzlich können sie nun stets alle Netzwerke und Anwendungen aus der Ferne überwachen und mit anderen Managern aus aller Welt mithilfe des Tablets zusammenarbeiten. Außerdem verbrachte das Team ca. eine Woche mit dem Versuch, das neue Netzwerk zu inventarisieren, wenn eine Standortübernahme stattfand. Jetzt kann ein Manager mit dem OptiView XG Tablet eine vollständige Inventarisierung an einem Tag vornehmen.


Überblick

Bosch liefert Technologien und Dienstleistungen weltweit an Automobil-, Industrietechnik-, Verbrauchsgüter- und Bautechnologiebranchen Die Firma besteht aus der Robert Bosch GmbH und umfasst ca. 350 Tochtergesellschaften und regionale Firmen in ungefähr 60 Ländern. Bosch investiert weiterhin erheblich in Forschung und Entwicklung und hat weltweit mehr als 4.000 Patente beantragt.

"Es ist schwer sich vorzustellen, wie unser Team IT-Aufgaben effektiv ohne das OptiView XG ausführen würde. Es ist unser weltweiter Standard für Netzwerkanalysen und Fehlerbehebungen bei Bosch. Eine Lösung zu haben, die flexibel im Bezug auf Fehlerbehebungen aus der Ferne ist oder mit an entfernte Standorte genommen werden kann, kombiniert mit der Fähigkeit, den Analyseprozess zu automatisieren und dem Manager die Möglichkeit zu geben, spezifische Informationen zur Paketebene genauer in Augenschein zu nehmen, ist einzigartig auf dem Markt. Es ermöglicht uns, kritische Projekte pünktlich abzuschließen und Probleme schnell zu lösen."

– Ein Network Manager bei Bosch

Herausforderungen

Das Netzwerk-Managementteam liefert Netzwerk-Support an tausende Bosch-Mitarbeiter in Deutschland. Sie arbeiten im Netzwerk mit sieben Managern, über zwei verschiedene Einrichtungen. Sie verwalten Anlagen, von kleinen Standorten mit 20 Mitarbeitern, die 100 Zugangsports verwenden zu großen Standorten mit 15.000 Ports und 500Netzwerkkomponenten. Leider sind Manager, wie viele IT-Teams, überbelastet und mit einer Vielzahl an komplizierten Werkzeugen ausgestattet, die Netzwerkfehlerbehebungen umständlich und mühsam machen.

"Das Netzwerk ist ein wichtiger Teil von Bosch und unser IT-Team ist für die Überwachung dieser Netzwerke und die Gewährleistung, dass die für die Produktion, den Verkauf, die Technik und allgemeine Geschäfte unternehmenskritischen Anwendungen funktionieren, verantwortlich. Diese Arbeit war mit umständlichen Werkzeugen, die eine manuelle Datenkorrelation benötigten oder endlosen Stunden zum Herausfinden der Grundursache, kompliziert," berichtet ein Network Manager bei Bosch. "Zur weiteren Verschlechterung der Lage, haben viele unserer Manager zudem andere kritische Arbeitsbereiche, so dass eine Fehlerbehebung des Netzwerks nicht ihre einzige Priorität ist."

Ein gutes Beispiel ist, das Network Manager häufig mehrere Netzwerke in der ganzen Region überwachen mussten, um Endbenutzersysteme zu inventarisieren und Probleme, wie doppelte IP-Adressen zu identifizieren. Diese einfache Tätigkeit erforderte mindesten einen Network Manager, der sich an jeden Server (häufig an entfernten Standorten) oder Teil des Netzwerks anschließt, um Komponenten manuell zu identifizieren. Dann war ein zweiter manueller Schritt erforderlich, um die Informationen zu korrelieren und analysieren.

"Was wir wirklich brauchten, war ein standardisiertes System, das Daten erfasst und analysiert," sagte der Network Manager.

Keine standardisierte Lösung zu haben, machte die weltweite Zusammenarbeit schwierig. Die Verwendung unterschiedlicher Werkzeuge von verschiedenen Managern, um Daten zu sammeln, resultierte häufig in Meinungsverschiedenheiten über Informationen von verschiedenen Quellen. Diese würde sich negativ auf die regionale Zusammenarbeit auswirken und die Möglichkeit der regionalen Teams, Kenntnisse weltweit zu teilen so gut wie eliminieren, da sie nicht die gleichen Datensätze vorliegen hatten.

"Zusätzlich zu den bestehenden Herausforderungen, wird von uns verlangt neue Standorte, die wir durch Übernahmen gewinnen, zu inventarisieren. Dies erforderte die Zuordnung des VLAN und der dazugehörigen End-to-End-Benutzersysteme, um potenzielle Probleme oder Risiken zu identifizieren," erwähnte der Network Manager. "Es könnte bis zu einer Woche dauern, um vor Ort Lokalisierungen vorzunehmen und sich an Komponenten anzuschließen, um eine allgemeine Vorstellung von dem Netzwerk zu bekommen."

Lösung

Um den weltweiten Bedarf des Unternehmens für automatisierte Netzwerk- und Anwendungsanalysen zu decken, wählte Bosch das OptiView XG Network Analysis Tablet. Es ermöglicht dem Unternehmen, Probleme schnell zu beheben und die Grundursache zu identifizieren. Und mit seiner Unterstützung für 10GbE kann es in jeder Umgebung verwendet werden - in einem Rechenzentrum mit virtualisierten Servern oder extern an entfernten Standorten. Seine intuitive Benutzeroberfläche mit intelligenter Navigation und integrierter, gezielter Problembehandlung ermöglicht es Bosch anpassbaren Dashboards zu nutzen, um Daten nach Bedarf einzusehen. Und die Graphical Path Analysis und der Network Navigator des OptiView XGs liefern eine sofortige Ansicht der Verbindungen zwischen Switches und Geräten, was die benötigte Zeit zur Zuordnung des Netzwerks beschleunigt.

"OptiView XG bietet einen unvergleichlichen Einblick, der zuvor nicht verfügbar war. Es benötigt eine enorme Menge an Informationen über jeden Bereich des Netzwerks und korreliert diese automatisch, um die benötigten Informationen zu liefern, damit Probleme schnell gelöst werden," sagte der Network Manager. "Während es ausgezeichnet auswärts funktioniert, ist es zudem von Ihrem Schreibtisch aus, angeschlossen an das Netzwerk ein erstklassiges Werkzeug, indem es Probleme überwacht oder entfernt behebt. Die Funktionalität ist verblüffend. Wir können Netzwerk- und Anwendungssanalysen für verdrahtete, drahtlose oder virtualisierte Umgebungen buchstäblich durch eine Schnittstelle durchführen. "


Ergebnisse

Wenn dennoch Netzwerkprobleme auftreten (was nicht mehr oft vorkommt), kümmert sich das Bosch-Team darum - es verwendet direkt das OptiView XG, um das Problem zu beurteilen.

"Ich schätze, dass wir unsere Zeit zur Fehlerbehebung um zwei Drittel reduziert haben, indem die Notwendigkeit mehrerer Werkzeuge eliminiert und der Analyseprozess automatisiert wurde," meinte der Network Manager. "Und dank der Funktionalität des Werkzeugs können wir an die wirkliche Grundursache gelangen, um das Problem zu lösen, so dass es das Unternehmen zukünftig nicht beeinflusst.

"Es ist schwer sich vorzustellen, wie unser Team IT-Aufgaben effektiv ohne das OptiView XG ausführen würde," fährt der Network Manager fort. "Es ist unser weltweiter Standard für Netzwerkanalysen und Fehlerbehebungen bei Bosch. Eine Lösung zu haben, die flexibel im Bezug auf Fehlerbehebungen aus der Ferne ist oder mit an entfernte Standorte genommen werden kann, kombiniert mit der Fähigkeit, den Analyseprozess zu automatisieren und dem Manager die Möglichkeit zu geben, spezifische Informationen zur Paketebene genauer in Augenschein zu nehmen, ist einzigartig auf dem Markt. Es ermöglicht uns, kritische Projekte pünktlich abzuschließen und Probleme schnell zu lösen."

 
 
Powered By OneLink